Net News Express Feed

Up to Date - 24 / 7

Die Krankheitsmaschine

Ohne florierendes Krankheitssystem würde die deutsche Wirtschaft wohl umgehend zusammenbrechen, denn die Gesundheit unseres alles entscheidenden Wachstumsindikators, des Bruttoinlandsprodukts (BIP), hängt maßgeblich davon ab, dass es immer weniger Gesunde gibt und immer mehr Kranke. Wer das merkwürdig findet, vergegenwärtige sich, dass das irreführend so genannte „Gesundheitswesen“ seit 1950 von einem 2-Millionen-Geschäft zu einer 350-Milliarden-Maschine eskaliert ist, deren Umsätze inzwischen 12 Prozent des BIP ausmachen und die mit etwa 5,5 Millionen Beschäftigten fast jeden sechsten Arbeitsplatz in Deutschland stellt.

Snowden über Assange: "Was wir hier beobachten, ist ein Mord"

Der WikiLeaks-Gründer und -Herausgeber Julian Assange ist ein politischer Gefangener und der Prozess gegen ihn ein Verbrechen gegen den Journalismus, erklärte eine Gruppe von Akademikern, Politikern, Journalisten und Anwälten, die vor seiner Auslieferungsanhörung zusammengekommen war. Der NSA-Whistleblower Edward Snowden, der am Freitag per Videolink zugeschaltet wurde, sagte vor dem "Belmarsh-Tribunal" in London: "Was wir hier beobachten, ist ein Mord." "Überall, wo wir hinschauen, von Afghanistan bis zur Wirtschaft, von der Pandemie bis zur allgegenwärtigen Überwachung, wird das Offensichtliche unaussprechlich gemacht", fügte er hinzu.

Besser machen

Von Kleinigkeiten hat sich der seit 2002 amtierende Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner bislang nicht beeindrucken lassen. Sein Ziel ist immerhin publizistische Globalmacht: Nach ihm soll Springer der »führende digitale Verlag in der demokratischen Welt« werden. Das Vorhaben läuft nicht schlecht. Am Mittwoch verkündete er den Kauf der US-Zeitung Politico, die mit Klatschnachrichten aus dem Washingtoner Establishment gut verdient. Laut Berichten hat die Gruppe Axel Springer SE, die zu rund 40 Prozent seit vergangenem Jahr dem US-Finanzriesen KKR gehört, etwa eine Milliarde US-Dollar dafür auf den Tisch gelegt.

Vollständig geimpft?

Weil Booster-Impfungen nun empfohlen werden, kündigte die Direktorin der US-Gesundheitsbehörde CDC schon einmal an, dass die Definition „vollständig geimpft“ verändert werden müsste. Das RKI erklärt apodiktisch: „Die COVID-19-Impfung schützt vor COVID-19.“ Auch das RKI räumt ein, dass zumindest hinsichtlich der Delta-Variante der Impfschutz schneller als gegenüber den bekannten anderen Varianten nachlässt und dass insbesondere bei älteren Menschen die Wahrscheinlichkeit für Impfdurchbrüche auch nach „vollständiger Impfung“ zunimmt.

US-Lohndruck nimmt zu

Im September lag die US-Inflationsrate bei 5,4% und damit den vierten Monat hintereinander über 5%. In diesem Jahr wird sie wohl nicht mehr unter diese Marke sinken. Für den Inflationsausblick kommt es darauf an, ob sich der Lohnanstieg deutlich beschleunigt. Denn dies würde die Gefahr einer Lohn-Preis-Spirale erhöhen und damit das Risiko einer Selbstverstärkung der Teuerung. Das bekannteste Lohnmaß ist der im Rahmen des monatlichen Arbeitsmarktberichts erhobene durchschnittliche Stundenlohn. Dieser legte viele Jahre recht gleichmäßig zu, mit einer jährlichen Wachstumsrate von rund 2,3% für nicht-leitende Positionen.

Google News – Ein tendenziöses Nachrichtenportal?

Google News ist das meistgelesene Nachrichtenportal weltweit. Auf Grund des hohen Marktanteils, den Google bei den Suchmaschinen hat, verwundert das nicht. Es gibt vor allem Kritik der Medien, die auf der Newsseite von Google mit ihren neuesten Nachrichten abgebildet werden und dafür kein Geld von Google bekommen. Der Konzern ist der Meinung, dass der gigantische Traffic, den die Newsseite den Publishern beschert, ausreichen müsste. Es gibt aber noch einen ganz anderen Aspekt von Google News, das seine Nachrichten auch auf den einzelnen User personalisieren kann, wenn dieser bei Google angemeldet ist und es wünscht.

Lockdown für Ungeimpfte ohne seriöse Datenbasis

Die österreichische Bundesregierung spielt wieder einmal Vorreiter bei der Verschärfung von Maßnahmen. Schon die bisherigen Maßnahmen sind genau das Gegenteil von dem was Staaten wie Ungarn, Dänemark und eine wachsende Zahl weiterer Länder machen. Und diese fahren damit wesentlich besser als Österreich. Gestern gaben Mückstein und Schallenberg neue geplante Einschränkungen für Ungeimpfte bekannt. Ab 600 mit Covid-Patienten belegten Betten soll es „Ausgangbeschränkungen“ für Ungeimpfte geben. Aktuell sind es laut AGES Dashboard angeblich 220. Verlassen des eigenen privaten Wohnbereichs sei dann nur noch in Ausnahmefällen gestattet.

Impf-Mania

“Wir befinden uns derzeit in einer Hexenjagd” #Ichmachdanichtmit. Für diejenigen, die von sich denken, sie würden andere beherrschen, ist es eine der einfachsten Herrschaftsmethoden: divide et impera – teile und herrsche. Eine Bevölkerung, die gespalten ist, deren Mitglieder sich gegenseitig bekämpfen, zunächst verbal, dann in der Regel handfest, macht es denen, die sich für Herrschende halten, leicht. Besonders in einem demokratischen System sind “infights” das Ende, denn eine Demokratie lebt vom Gleichgewicht der Kräfte, und dieses Gleichgewicht setzt eine aktive und penible Kontrolle der Inhaber staatlicher Positionen und Funktionen durch die Bevölkerung voraus.

Italien: Massenproteste gegen „Green Pass“ dauern an

Es ist ordentlich Druck im Kessel – auf allen Seiten. In Triest gab es am Freitag massive Polizeikontrollen, Öffentliche Einrichtungen wie Museen oder Bibliotheken sperren vorsorglich zu, Kreuzfahrtschiffe fahren die adriatische Hafenstadt nicht an und werden umgeleitet. Der Widerstand gegen den italienischen „Green Pass“ ist ungebrochen. Mitte Oktober führte die Regierung in Rom das verpflichtende Covid-Zertifikat ein. Wer umgeimpft ist oder seine „Booster-Impfungen“ nicht wahrnimmt, wird von allen öffentlichen Aktivitäten ausgeschlossen – nicht mal zur Arbeit darf man ohne den staatlich gewünschten Impfstatus noch.

Wem gehört die Welt?

Wenn Sie sich schon immer gefragt haben, wie die Weltwirtschaft gekapert und die Menschheit durch ein völlig falsches Narrativ gekidnappt wurde, dann schauen Sie sich das Video der niederländischen Urheberin „Covid Lie“ genau an. Sie deckt auf, dass die Aktien der größten Unternehmen der Welt denselben institutionellen Anlegern gehören. Sie besitzen sich alle gegenseitig. Das bedeutet, dass „konkurrierende“ Marken wie Coke und Pepsi in Wirklichkeit gar keine Konkurrenten sind, da ihre Aktien genau denselben Investmentgesellschaften, Investmentfonds, Versicherungsgesellschaften, Banken und in einigen Fällen auch Regierungen gehören. Dies ist in allen Branchen der Fall.

Identitätsdebatte - oder: Das Comeback des Privilegs

Das Privileg ist zurück. Lange galt der Begriff als etwas verstaubt, wirkte aus der Zeit gefallen. Doch nun ist er wieder in aller Munde und munitioniert aktuelle Debatten: Schon als sich abzeichnete, dass es bei der Herstellung der Impfstoffe gegen Covid-19 zu Verzögerungen kommen würde, setzte umgehend eine Diskussion darüber ein, welche Bevölkerungsgruppen bevorzugt geimpft werden sollen. Dabei wurde nicht allein die Frage aufgeworfen, wie sich eine solche „Priorisierung“ ethisch legitimieren lasse, sondern es stand prompt der Verdacht im Raum, dass Angehörige der „besseren Kreise“ von ihren Kontakten profitieren und eine bevorzugte Behandlung erfahren könnten.

Die Organisation Amerikanischer Staaten gehört abgeschafft

Sollten noch irgendwelche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wahlen von 2019 in Bolivien bestanden haben, dürften diese spätestens in den vergangenen Wochen endgültig entkräftet worden sein. Die von der bolivianischen Rechten, dem außenpolitischen Establishment der USA und den höheren Rängen der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) erhobenen Vorwürfe des Wahlbetrugs wurden inzwischen in mindestens sieben internationalen Nachforschungen sowie in einer jüngeren, von Generalstaatsanwalt Juan Lanchipa in Auftrag gegebenen Untersuchung akribisch untersucht. Jede einzelne von ihnen befand die Anschuldigungen für falsch.

Wie die Medienvielfalt im Osten nach der Wende verschwand

Von außen schien es unerklärlich: Medien, denen man vor Monaten nicht getraut hatte, wurden plötzlich massenhaft gelesen, gesehen oder gehört. Dabei hatte es in den Redaktionen nur wenige Veränderungen gegeben. Doch im Herbst 1989 reformierten sich viele DDR-Medien schnell und von innen heraus. Linientreue Chefredaktionen wurde ab- und neue Chefredakteure von den Belegschaften demokratisch an die Spitze gewählt. Man gab sich Redakteursstatute, und jüngere Redakteur kamen schnell als Seiteneinsteiger in die Redaktionen.

Publizist Stefan Baron fordert europäische Unabhängigkeit von den USA

Die gern als "Europa" bezeichnete Europäische Union (EU) müsse sich vom Gängelband der USA lösen, schreibt der renommierte Wirtschaftsjournalist Stefan Baron. In einem Beitrag für die aktuelle Ausgabe des Schweizer Wochenmagazins Die Weltwoche betont er, nur so könne die EU als "größtes Friedenswerk der Weltgeschichte" Bestand haben und den äußeren und inneren Frieden bewahren. Baron schreibt: "Will Europa den äußeren und inneren Frieden, seinen Wohlstand und das europäische Integrationsprojekt bewahren, muss es sich von Amerikas Gängelband lösen."

Die Ampel blendet die Wirklichkeit aus – und programmiert damit ihr Ende

Mit großem Getöse werden Sondierungen und Koalitionsverhandlungen inszeniert, die in einen „Koalitionsvertrag“ münden sollen. Es ist zunächst wieder glatt an der Verfassung vorbei; die Parteien haben sich ihre eigene Verfassungswirklichkeit geschaffen: Laut Grundgesetz entscheiden die Abgeordneten des Deutschen Bundestags über Gesetze, allein ihrem Gewissen verantwortlich. Kein Abgeordneter ist rechtlich an die Theaterinszenierung der Koalitonsbildung außerhalb des Parlaments gebunden. Allerdings werden die Abgeordneten durch ihre Parteien auf Linie gebracht; die Unabhängigkeit des Abgeordneten ist faktisch einem imperativen Mandat gewichen.

EU-Staatschefs wollen demokratische Werte online wie offline verteidigen

Die Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten zeigen sich besorgt über eine "deutliche Zunahme böswilliger Cyberaktivitäten", die darauf abzielten, etwa "die Sicherheit der zentralen Funktionen unserer Gesellschaften zu untergraben". Sie bekräftigen daher in den Schlussfolgerungen ihres am Freitag zu Ende gegangenen Gipfeltreffens ihre "unerschütterliche Entschlossenheit, die demokratischen Werte zu verteidigen, und zwar sowohl online als auch offline". Die Stoßrichtung der Ansage ist vor allem außenpolitisch. Im Inneren beklagen Kritiker wie Bürgerrechtler und Datenschützer immer wieder, dass die Regierungsvertreter der EU-Länder unter anderem Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aufweichen und die Vorratsdatenspeicherung wieder einführen wollen.

Armer Jens Weidmann

Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, hat um die vorfristige Beendigung seines Anstellungsvertrages zum Jahresende nachgesucht. Fahnenflucht in Zeiten der höchsten Not? Die Preissteigerung in Deutschland hat im vergangenen Monat mit 4,1 Prozent den höchsten Stand seit – Leser, halten Sie sich fest! – 1993 erreicht. Es ist schließlich die Kernaufgabe der Bundesbank, für die Stabilität des Geldes zu sorgen und jeden Anflug von Inflation im Keim zu ersticken. Hat der Mann versagt? Wirft er ausgerechnet jetzt, wenn die Geldentwertung um sich greift, das Handtuch?

Rasender Verkehrsstillstand

Ein wunderlicher Haufen junger Menschen zog 1993 durch die Straßen Kassels. Jeder von ihnen trug eine Windschutzscheibe vor sich her. Es waren Studenten des illustren Lucius Burckhardt, der die Spaziergangsforschung an der Universität etabliert hatte. In seinem Seminar ging es um "Wahrnehmung und Verkehr". Wer im Verkehr unterwegs ist, was nimmt der wahr? Und wie wird er wahrgenommen? Indem die Studierenden die Perspektive von Autofahrern einnehmen, werden sie sich der Einschränkung der Wahrnehmung bewusst. Wer sich schnell fortbewegt, hat keinen Blick für die Stadt.

Clowneske Grüne: Schuldenmachen gilt jetzt als mutig

Wenn es nicht so völlig krank und verrückt wäre oder man wenigstens die Gewissheit hätte, in einer Realitätssimulation zu vegetieren, könnte man sich durch heilsame Verdrängung und Ablenkung von all den intellektuellen grünen Zumutungen freimachen, mit denen gerade jetzt, in den Ampel-Koalitionsverhandlungen, der vernunftbefähigte Bevölkerungsteil pausenlos konfrontiert wird. So grundfalsch, schädlich und absehbar verheerend wie das, was von Seiten grünen „Visionär“ hier in reale Handlungsvorgaben gegossen werden soll, kann man getrost den Countdown Deutschlands rückwärts laufen lassen.

Afrika wird armregiert

Für afrikanische Regierungen zahlt es sich aus, ihre Länder im Ausnahmezustand zu halten, anstatt Probleme zu lösen. Europa kann die Völkerwanderungen jedoch nicht bewältigen. Ich habe mich an jedem meiner Dienstorte in Afrika mit Migrationsfragen beschäftigt. Meine Erfahrungen werden von vielen noch aktiven Kollegen geteilt. Selbstverständlich werden diese sich – dem heutigen Zeitgeist entsprechend – niemals so offen äußern können. Sie fürchten, in die nationale Ecke gestellt zu werden, wenn sie den allzu sorglosen Umgang mit Begriffen wie Asyl, Flucht oder Illegalität bemängeln. Leider ist die Diskussion von moralischen Urteilen durchsetzt. Ein anderer Blick auf die Migration ist dringend nötig.

DAX-Ausblick: Fällt die Jahresendrallye aus?

Der DAX-Anstieg nach dem Korrekturtief bei 14.816 Punkten geht viel zu schnell. Nach den Eindrücken aus dem Marktumfeld sollen die Anleger auf eine Jahresendrallye hoffen. Es ist auch schon fast zur Gewohnheit geworden, dass die Kurse zum Jahresende steigen müssen. Niemand will deshalb ein mögliches Kursplus in den kommenden Wochen verpassen. Doch dieses Jahr sind die Vorzeichen anders, was den Plan der Anleger durchkreuzen könnte. Am Aktienmarkt sind derzeit besonders viele Parameter in Bewegung. Anleger machen sich Gedanken um eine schwächelnde Wirtschaft. Zumindest sollten sie das.

Das Schicksal des Anti-Kriegs-Journalismus hängt von den bevorstehenden Assange-Anhörungen ab

In wenigen Tagen werden die Vereinigten Staaten vor einem britischen Gericht erneut ihr Recht auf Auslieferung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange geltend machen, um ihn auf der Grundlage des Espionage Acts vor Gericht zu stellen - der gefährlichste Angriff auf die weltweite Pressefreiheit in diesem Jahrhundert. Diese Anhörungen, die am 27. und 28. Oktober stattfinden, sind ein Versuch, gegen die Entscheidung der Richterin Vanessa Baraitser vom Frühjahr dieses Jahres Berufung einzulegen, Assange nicht an die Vereinigten Staaten auszuliefern, da er wahrscheinlich Selbstmord begehen würde, wenn er den unmenschlichen Bedingungen des amerikanischen Gefängnissystems ausgesetzt wäre.

Facebook schadet uns, um daran zu verdienen

Wenn wir darüber nachdenken, wie wir als Gesellschaft mit einem Unternehmen wie Facebook umgehen sollen, sehen wir uns mit zwei widersprüchlichen Sachverhalten konfrontiert: Einerseits ist Facebook eine außerordentlich nützliche Plattform für die alltägliche Kommunikation, die Veröffentlichung von Inhalten, die Ausführung diverser wirtschaftlicher Aktivitäten und vieles mehr, auf die sich Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt verlassen. Andererseits ist es ein hochgradig abhängig machendes, profitorientiertes Unternehmen, das die menschliche Psyche ausnutzt und manipuliert, um Geld zu verdienen – mit verheerenden Folgen für den Rest der Gesellschaft.

Geld für die Zukunft

Drei knappe Worte des damaligen Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, genügten 2012, um dem Spuk der Eurokrise ein Ende zu bereiten: "Whatever it takes", Was auch immer nötig ist, werde er unternehmen. Im Gegensatz zu den USA hatten sich Probleme zuvor, 2008 und 2009, in der Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (EWU) zur Krise unserer Währung ausgewachsen. Grundsätzlich können Staaten, die in der Währung verschuldet sind, die sie selbst emittieren, nie zahlungsunfähig werden.

Frankreichs letztes Wort

Wer ist Éric Zemmour? Aus dem Nichts ist der Rechtsaußen des beginnenden französischen Präsidentschaftswahlkampfs nicht aufgetaucht. In Frankreich ist er seit mehr als zehn Jahren auf allen Fernsehkanälen zu Hause, er ist Journalist und erfolgreicher Verfasser politischer Bücher, er war eines der redaktionellen Zugpferde der bürgerlich-rechtskonservativen Pariser Tageszeitung Le Figaro. Nun ist er ein ernstzunehmender Gegner des amtierenden Staatschefs Emmanuel Macron für die kommende Präsidentschaftswahl im April nächsten Jahres.

„ …wenn der US-Adler seine Krallen auf ein anderes Land setzt“

Grauenvoll-surreale Bilder, die wir nie vergessen werden! Mit dem siegreichen Einzug der Taliban in Afghanistans Hauptstadt Kabul Mitte August hatten gleichzeitig zahlreiche Afghanen signalisiert, ihrer Heimat schnellstmöglich den Rücken zu kehren – aus Furcht vor Vergeltung, Rache der Sieger oder einfach nur, um ihr nacktes (Über-)Leben im Ausland zu sichern. Dermaßen verzweifelt waren in Windeseile auf das Kabuler Flughafengelände gehastete Landsleute, dass sie versuchten, sich an Reifen und Ladeluken bereits von den Pisten abhebender Frachtmaschinen der US-Luftwaffe zu klammern. Und dabei den Tod fanden – entweder von den Riesenrädern zermalmt oder „abgestoßen“, als kurz nach dem Start die Fahrwerke der Maschinen zuklappten.

Covid – Die Pandemie der Unwahrheiten

Es ist eine Pandemie der Ungeimpften. Die Impfstoffe haben keine Nebenwirkungen. Die Impfstoffe schützen. Das wird uns jeden Tag auf´s neue von Regierung & Pharmamafia (pardon, natürlich meinte ich Industrie) eingehämmert. Der neue Kanzler Schallenberg sagte „ Es wird die nächsten Monate für die Ungeimpften schwierig werden“ und Gesundheitsminister Mückstein will das Recht auf Arbeit (also auf materielle Existenz) an eine „3G“ Regel binden. Täglich testen gehen oder sich spritzen lassen, das sind die Alternativen. Offensichtlich reichte die Unterbindung von Freizeit & Sozialleben nicht als Impfanreiz.

Deutschlands Kollaps in Zeitlupe

Waren die Lockdowns womöglich ein großer Testlauf, um die Deutschen ans Zuhausebleiben zu gewöhnen? An einen Zustand, der bald schon gar nicht mehr aus Zwang erfolgt, sondern weil die marode Infrastruktur – einhergehend mit einem Zusammenbruch der öffentlichen Sicherheit und Ordnung – uns bald schon gar keine andere Wahl mehr lässt? Der Verdacht drängt sich auf. Denn in diesem Land funktioniert so gut wie gar nichts mehr. Nicht nur elektrische Blackouts drohen bald zum Dauerphänomen zu werden. Autofahren ist unerschwinglich geworden.

Taiwan: Zwischen Krise und Krieg

Die „Ein-China-Politik“ der USA ist in Wirklichkeit eine „Zwei-China-Politik“. Aber wie weit würde man gehen, um die Insel zu schützen? Auch wenn die Annahme, es sei anders, berechtigt erscheint, bleiben doch relevante Gesprächskanäle zwischen Washington und Peking intakt. Vor Tagen erst hat Sicherheitsberater Jake Sullivan in Zürich mehrere Stunden mit seinem chinesischen Pendant Yang Jiechi konferiert. Danach hieß es, Sullivan habe den Wert „offener Kommunikationswege“ betont und Themen angesprochen, bei denen die US-Regierung „Bedenken wegen von China getroffener Maßnahmen“ habe.

Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

Unter der Führung des US-Bundesstaates Texas haben elf weitere Bundesstaaten eine Klage gegen den IT-Konzern Google eingereicht. Darin wird dem Unternehmen in zahlreichen Fälle vorgeworfen, seine Marktmacht ausgenutzt zu haben, um gegen die Konkurrenz und die gesetzliche Regulierung vorzugehen. Nach Pressebeschwerden hat das zuständige Gericht die Klageschrift nun fast vollständig ohne Schwärzungen veröffentlicht. Aus einer internen Notiz von Google, aus der in der Klage zitiert wird, heißt es demnach etwa: "Wir haben es geschafft, den Prozess der (ePrivacy-Verordnung) zu verlangsamen und zu verzögern und haben hinter den Kulissen Hand in Hand mit den anderen Unternehmen gearbeitet".

Russland zwischen China und den USA: die Analyse

Die drei wichtigsten geopolitischen Akteure und führenden Militärmächte der Welt – die Vereinigten Staaten von Amerika, die Volksrepublik China und die Russische Föderation – stehen in einer komplexen Dreiecksbeziehung. Amerika befindet sich in einem Zustand der Konfrontation mit China und Russland; China und Russland sind strategische Partner; doch während die Vereinigten Staaten die NATO stärken, um sich Russland entgegenzustellen, und gleichzeitig ihre Beziehungen zu den Ländern des indopazifischen Raums ausbauen und intensivieren, um China in Schach zu halten, haben Peking und Moskau kein formelles Bündnis gegründet, um den USA und deren Verbündeten gemeinsam die Stirn zu bieten.

Die Evolution lokaler Netze: So vernetzte sich die c’t-Redaktion

Verglichen mit den Pioniertagen der Vernetzung sind das heutige verlagsweite WLAN- und Gigabit-Ethernet-Netzwerk fast langweilig: Beide funktionieren dank der vollberuflichen Fürsorge unserer Admin-Kollegen ebenso reibungslos wie die Gigabit-Glasfaseranbindung ans Internet, über die alle Medien unseres Hauses – c’t, heise online, iX, Mac & I, Technology Review, Make und wie sie alle heißen – den Weg in die Öffentlichkeit finden. Es war schon 1983, im Gründungsjahr der c’t klar, dass eine Netzwerk-Infrastruktur aufgebaut werden musste.

Maskenskandal – Nur die Spitze des Eisbergs

Der Maskenskandal stand am Anfang der Geschichte der Corona-Maßnahmen. Aber auch mit Intensivbetten wurde unsauber Geld gemacht, es wurden Milliarden an Konzerne verschenkt - es wird noch lange dauern, bis die ganze Korruption um Corona offengelegt ist. Aber die Ursachen liegen tiefer. Den Ex-CSU-Abgeordneten Georg Nüßlein scheinen sie wegen seiner Maskengeschäfte jetzt am Schlafittchen gepackt zu haben. Zumindest, wenn man nach dem geht, was inzwischen aus den Ermittlungsakten der Münchner Staatsanwaltschaft zum Maskenskandal an die Presse durchgestochen wurde. Demnach habe Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ausgesagt, er habe Nüßlein bei der Vermittlung des Maskengeschäfts als Abgeordneten wahrgenommen.

Freiheit, wie sie die Grünen meinen: Eingesperrt, herumgeschubst, bestraft

Endlich zeigt uns Katha Schulze, wie die grüne Welt aussieht: Ganz Deutschland im Lockdown macht uns frei! Frei für die große Transformation in eine grüne Welt der Bevormundung und Polizeiknüppel, befreit von Bildung, Freunden, Familien und sozialen Kontakten. Unsere tägliche Twitter-Katha täglich reicht völlig für Alles. Begriffe zu verdrehen ist die hohe Kunst der Politik, immer schon. Seit grüne Energiepolitik das Heizen und den Strom unermesslich verteuert und die Bürger jammern – sind die Grünen schon wieder die Retter. Nach der gigantischen Preiserhöhung fordern sie jetzt „Energiestütze für Arme“.

Angeblich entwickelt China neuartige Antisatellitenwaffe

Das Wettrüsten zwischen den Großmächten und einigen anderen Ländern ist in allen Bereichen im Gange: bei der Künstlichen Intelligenz, bei Hyperschallwaffen, bei Luftabwehrsystemen, bei Atomwaffen, im Cyberspace, im Informationsraum oder beim Kampf um die Gehirne. Und natürlich im Weltraum. South China Morning Post berichtet, chinesische Wissenschaftler, die darüber in einem Artikel für Electronic Technology & Software Engineering geschrieben haben, hätten einen Roboter entwickelt, mit dem sich Satelliten in der Umlaufbahn lahmlegen lassen.

Sie wollen Strom? Wir haben keinen, deshalb rationieren wir Sie ins Dunkle

Windkraft-Anlagen benötigen Stürme, um ansatzweise einen Auslastungsgrad zu erreichen, der für konventionelle Kraftwerke die Normalität darstellt. Solarenergie, Photovoltaik-Anlagen kommen nicht einmal dann, wenn beste Verhältnisse herrschen und die Sonne viele Stunden auf die Solarzellen brennt, auch nur in die Nähe einer konventionellen Auslastungsnormalität. Beide Technologien, Windkraft und Solarenergie sind in hohem Maße ineffizient, hätten sich ohne ideologische Bevorzugung, die auf Kosten von Steuerzahlern durchgeführt wurde, nie am Markt etablieren können.

Druck auf rechte OAS

Bolivien hat der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) am Freitag auf einer Expertentagung im OAS-Hauptsitz in Washington einen Bericht zu den Präsidentschaftswahlen im Oktober 2019 vorgelegt. Dieser widerlegt erneut die Betrugsvorwürfe. OAS-Generalsekretär Luis Almagro hatte mit den diesbezüglichen Beschuldigungen den blutigen Putsch der unterlegenen rechten Opposition vom November 2019 gegen den damals gewählten linken Präsidenten Evo Morales eingeleitet. Auf der von den Vertretungen Argentiniens und Mexikos einberufenen Veranstaltung zum Thema »Was ist bei den Wahlen in Bolivien 2019 am Ende passiert?« nahmen auch Wissenschaftler des US-amerikanischen »Center for Economic and Policy Research« (CEPR) teil, die Almagro und der OAS zahlreiche Fehler nachwiesen.

Argentinien: Anwälte fordern Festnahme von Expräsident Mauricio Macri

In dem Prozess um illegale Spionage gegen Hinterbliebene der Besatzung des U-Boots San Juan, fordern deren Anwälte die Festnahme des Ex-Präsidenten Mauricio Macri. Der untersuchende Richter Martin Bava, hatte Macri für den 7. Oktober zu einer Anhörung geladen und ein Ausreiseverbot gegen ihn verhängt. Der ehemalige Präsident befand sich zu diesem Zeitpunkt jedoch in Miami. Zu einem zweiten Termin am 20. war er – trotz Rückkehr – ebenfalls nicht erschienen. Nun wurde er letztmalig unter Androhung von Zwangsmaßnahmen bei erneuter Missachtung für den 28. Oktober vorgeladen.

Gesundheitsregime auf Speed

Im März 2020 wurde eine neue Notstandsbegründung erfunden: die abstrakt drohende Überlastung des Gesundheitssystems. Nicht ist der Notstand erst dann gegeben und entsprechend auszurufen, sobald das Gesundheitssystem überlastet ist und zusammenzubrechen droht, sondern vorher schon, um bereits der Überlastung vorzubeugen. Zwei Momente kamen hinzu: die Reduktion des Gesundheitswesens auf die Anzahl von Krankenhaus- sowie speziell Intensivbetten und die pseudo-selbstevidente Annahme, allein ein wochenlang überlastetes Gesundheitssystem würde „die Bevölkerung“ oder „die Allgemeinheit“ existenziell beziehungsweise in einem Ausmaß tangieren, das es umgekehrt nur zu legitim erscheinen lässt, auch „die Bevölkerung“ oder „die Allgemeinheit“ bei Abwehrmaßnahmen in die Pflicht zu nehmen und in Mitleidenschaft zu ziehen.

Die Union im Chaos – Kein Wort über Merkel

Als ich in den achtziger Jahren von Berlin nach Schleswig-Holstein gependelt bin, habe ich mich immer gewundert, dass es an den Autobahnbrücken der DDR auch CDU-Werbung gab. Mir war nicht bewusst, dass die CDU in der DDR als Blockpartei noch existierte, die von Jakob Kaiser bis zu Lothar de Maizière zwar bekannte Persönlichkeiten hervorgebracht hat, aber ansonsten ein jämmerliches Schattendasein führte. Die Partei unserer Kanzlerin war übrigens die SED! In der parteinahen Jugendorganisation FDJ brachte sie es zur Parteisekretärin.

Vergesst die Impfung!

Dass aktuell wieder dasselbe abläuft, was sich vor ziemlich genau einem Jahr abzeichnete, ist weder ein Wunder noch ein Hexenwerk: Mit der kälteren Jahreszeit läuft die Erkältungssaison an, und insbesondere Immungeschwächte – gesundheitlich Vorbelastete und Ältere – werden krank. Ob die auslösenden Viren Influenza- oder Coronastämme sind, spielt dabei zunächst keine große Rolle. Die natürliche Regelmäßigkeit dieser saisonalen Wellenbewegung wird auch durch keine Impfung durchbrochen – die ohnehin nicht ansatzweise hält, was sie verspricht.

Mögliche Wege eines Spike-Sheddings nach der Impfung

Im Frühjahr, als das Gros der Impfungen passierte, gab es Sorge darüber, dass die Impflinge ‚das Spike Protein an andere Personen in ihrer Nähe weitergeben könnten. Den Verdacht schürte eine internes Dokument von Pfizer, das einen ganzen Abschnitt der Möglichkeit des „mRNA vaccine shedding“ widmete, wodurch Personen, die sich in der Nähe von Impflingen aufhielten, eine unerwünschte Reaktion erleiden könnten. Eine neue Studie zeigt nun einen Weg dafür auf. Zunächst ein Begriffsklärung: Exosomen sind ca. 30 bis 90 nm große ovale Bläschen für den Transport vieler Stoffe, die von einer Zelle an die Umgebung abgegeben werden.

Bitcoins: Millionenschwer und wertlos

Die Wall Street steigt in den Handel mit Bitcoin-Fonds ein. Auch an der Stuttgarter Börse kann schon länger mit der Pseudo-Währung spekuliert werden: Was als falsche Kritik des Geldes begann, ist zum großen Geschäft geworden. "Was da genau gehandelt wird, ist selbst für Kenner der Wall Street nicht einfach zu verstehen", berichtete die "Zeit"-Kolumnistin Heike Buchter jüngst aus New York. Die US-amerikanische Börsenaufsicht hat am vergangenen Dienstag erstmals den Handel mit Bitcoin-Indexfonds zugelassen. Nicht zu begreifen, worum es dabei geht, "macht nichts", meint Buchter, denn "das geht auch vielen so, die in Bitcoin investiert sind oder damit spekulieren."

Was ist los im Hotspot Mühldorf mit Inzidenz 500 und in Weimar?

Eigentlich wurde die 7-Tagesinzidenz mit Begräbnis zweiter Klasse als Hauptindikator der Corona-Politik längst beerdigt. Aber wenn die Inzidenz steigt, wird fleißig weiter damit Panik geschürt. Den neuen Hauptindikator auch zu berichten, wird darüber gänzlich vergessen. Schaut man sich die Zahlen an, merkt man, warum. In Weimar werden unterdessen „aus Transparenzgründen“ Zahlen zu Geimpften im Krankenhaus nicht mehr veröffentlicht. Die relevanten Daten für den erklärten Hauptindikator der Covid-Politik werden falsch und viel zu hoch angegeben. Tatsächlich dürfte die 7-Tages-Krankenhausinzidenz nur bei einem Bruchteil des angegebenen Wertes liegen.

Süßes Gift

Das geflügelte Wort Voltaires, das besagt, nicht mit dem Gegenüber einer Meinung zu sein aber alles dafür tun zu wollen, dass es das Recht behielte, diese kundzutun, wird nicht umsonst in diesen Tagen immer wieder zitiert. Es hat, um gleich zur Sache zu kommen, eine bittere Aktualität. Denn das, was die mittlerweile als inquisitorischer Hexenhammer etablierte Empörungskultur leistet, hat mit den individuellen Freiheiten, die die bürgerliche Demokratie zu gewährleisten vorgibt, nichts zu tun. Obwohl auf der einen Seite von einer Individualisierung der Gesellschaft gesprochen wird, ist gerade das Recht, sich als Individuum zu entscheiden, als eine blasphemische Abart in Verruf zu kommen.

Lohndumping und Erntearbeit: Vier Euro Akkordlohn

Ausländische Saisonarbeiter ernten hierzulande unter schwierigen Bedingungen. Nun ist ein neuer Jahresbericht erschienen. Die zehn Beschäftigten aus Rumänien mussten ihre Pässe als „Kaution“ beim Arbeitgeber, einer Baumschule in Nordrhein-Westfalen, abgeben. Als sie ihren Stundenlohn für die Akkordarbeit ausrechneten, kamen sie auf nur vier Euro in der Stunde. Nachdem sie protestierten, setzte sie der Arbeitgeber auf die Straße, ohne Pässe und ohne Geld. Erst nach mehreren Stunden Verhandlungen der Düsseldorfer Beratungsstelle „Arbeitnehmerfreizügigkeit fair gestalten“ und der eingeschalteten Polizei erhielten sie vom Arbeitgeber ihre Pässe zurück und den Mindestlohn, der sich auf mehrere tausend Euro summierte.

Colin Powell hätte leicht Präsident der USA werden können

Am vergangenen Montag starb Colin Powell im Alter von 84 an den Folgen von COVID-19. Über das Leben und das Wirken dieser amerikanischen Ikone wird noch viel geschrieben werden. Meine Wertschätzung für diesen Mann stammt aus einer Zeit gemeinsamer Erfahrungen. Von 1987 bis 2002 waren Colin Powell und ich auf einer gemeinsamen Reise durch die amerikanische Geschichte, auf einer Reise, die mein Leben prägte – und auch meine Meinung über diesen Mann, den ich dann als jemanden bewunderte, der meiner Stimme für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten würdig war und der als Person verleumdet wurde, der – als es hart auf hart kam – den Standards, die er anderen auferlegte, nicht entsprechen konnte.

Najla Bouden: Hüterin der Revolution

Najla Bouden will als Premierministerin Tunesiens das Erbe der Arabellion von 2011 bewahren. Kann ihr das gelingen? Dass Präsident Kaïs Saïed Ende Juli die Regierung von Hichem Mechichi entließ und im September das Parlament auflöste, stieß auf viel Beifall in der Bevölkerung. Gegen die soziale Dauerkrise und einen aufflammenden Corona-Notstand zeigten Saïeds Dekrete sofortige Wirkung. Als er den Ausnahmezustand mehrfach verlängerte, führte das zu einem von der starken islamistischen Ennahda-Partei genährten und im Westen kolportierten Verdacht, dieser Präsident wolle sich zum Diktator aufschwingen.

Facebook: Neuer Whistleblower, alte Vorwürfe

Ein ehemaliger Mitarbeiter wirft Facebook vor, aus Profitgründen problematische Inhalte zu tolerieren. In einer eidesstattlichen Versicherung gegenüber der US-Börsenaufsicht SEC bekräftige der Insider darüber hinaus die zuvor von Whistleblowerin Frances Haugen erhobenen Vorwürfe, berichtet die Washington Post. Die Aussage des ehemaligen Mitarbeiters ist Teil einer Beschwerde, die die US-Organisation "Alliance to Counter Crime Online" am Freitag bei der Börsenaufsicht eingereicht hat. Der ehemalige Mitarbeiter hat dem Bericht zufolge für Facebooks "Integrity"-Team gearbeitet, das Nutzer der Plattformen vor schädlichen und illegalen Inhalten schützen soll.

Ultrakatholische und antikommunistische Internationale

Ultrarechte Kräfte stricken weiter an ihren Netzwerken, um einen angeblichen “Vormarsch des Kommunismus” zu stoppen “Integristen (Katholiken und Evangelikale), Neokonservative und Ultraliberale, Rechtspopulisten und Nostalgiker der Militärdiktaturen bilden ein antikommunistisches Bündnis, das die spanische VOX-Partei in Lateinamerika schmiedet”, hatte die große spanische Tageszeitung El País kürzlich berichtet. Dabei seien mit Eduardo Bolsonaro auch der Sohn des brasilianischen Präsidenten, der dessen politisches Erbe antreten soll, und Keiko Fujimori, die nach der Wahlniederlage in Peru die Kriegstrommel von einem angeblichen Wahlbetrug im Trump-Stil ohne jede Basis rührte.

Widerstand von Kirchen gegen progressiven Familiengesetzentwurf in Kuba

Die sozialistische Regierung Kubas hat einen Entwurf für ein neues Familiengesetz veröffentlicht und die Bürger um Stellungnahme gebeten. Das vorgeschlagene Gesetz, das nach einem vorgesehenen Referendum vom Parlament geprüft werden soll, umfasst mehr als 480 Artikel (amerika21 berichtete). Es würde auch die Rechte der Großeltern formell ausweiten, Eheverträge zulassen und - im Falle einer Scheidung - finanzielle Folgen für diejenigen haben, die geschlechtsspezifische Gewalt ausgeübt haben. Die Eltern könnten entscheiden, ob der väterliche oder mütterliche Nachname Vorrang hat. Die Rechte der Kinder würden mit dem Heranwachsen schrittweise erweitert werden.

Die Impf-Lügenspirale: In Weimar werden nun Daten unterschlagen

Ein Arzt, dem es um die Gesundheit seiner Patienten geht und der ein neues Medikament ausprobiert, wird seine Patienten besonders genau beobachten, um beim ersten Anzeichen, dass etwas nicht so verläuft, wie erwartet, das Medikament abzusetzen. Ein Arzt, dem es um die Gesundheit seiner Patienten geht und der ein neues Medikament ausprobiert, wird aus diesem Grund penibel jede Information sammeln, die Aufschluss darüber geben könnte, ob es unter seinen Patienten Auffälligkeiten gibt, die darauf hinweisen, dass sich mit dem neuen Medikament Probleme verbinden.

Hegemann über Smith: Aliens und Obdachlose

(Info: Helene Hegemann, „Patti Smith“. Kiepenheuer & Witsch, 112 Seiten, 10 Euro.) Die Schriftstellerin Helene Hegemann hat ein kurzes Buch über die amerikanische Künstlerin Patti Smith geschrieben. Aber es ist viel mehr als das. Es ist eine Verkettung lebensrettender Umstände. Eine Begegnung in Wien, in einer Mehrzweckhalle, die als Probebühne für eine Inszenierung des Regisseurs Christoph Schlingensief dient. Helene Hegemann ist dreizehn, fast vierzehn, und Patti Smith achtundfünfzig. Hegemann weiß aber nicht, dass es Patti Smith ist. Sie hält sie für eine Obdachlose mit ihren langen Haaren und ihrem durchlöcherten Mantel.

Buchmesse: Ladet ihn doch einfach aus

Auf der Buchmesse wurde vor allem über eines gesprochen: den Boykott mehrerer Autoren wegen eines rechten Verlags. Was muss passieren, damit es nächstes Mal anders wird? Ich sitze im Zug und fahre mit einem zwiespältigen Gefühl von der Frankfurter Buchmesse zurück nach Berlin. Einerseits ist da die satte Erschöpfung nach zwei Tagen, in denen ich meinen ersten Roman auf der größten Buchmesse der Welt präsentieren konnte und ihm das geschenkt wurde, was für ein Buch so kostbar ist: Aufmerksamkeit. Andererseits ist da Wut. Nie hätte ich auf so viele Sendeminuten, Zeitungsspalten und Twitter-Posts hoffen können, wie sie einem gewissen Verlag aus Halle 3.1 gewidmet wurden.

Frank Schumann 70: Wo ist der Zukunftswert?

Verleger mit weitem Blick in die Geschichte: Frank Schumann zum 70. Geburtstag. Der Vater war Pfarrer. Der Sohn machte in der DDR sein Abitur, studierte unter sozialistischen Verhältnissen und stand folglich wie Angela Merkel als Beispiel für die zu Nachwendezeiten gern verschwiegene Existenz solcher biographischer Aufbrüche. Auch wenn sie wie in diesem Falle in sehr verschiedene Lebens- und Erinnerungswelten führten. Frank Schumann, von dem ich schreibe, absolvierte die Juristische Fakultät der Leipziger Karl-Marx-Universität und hatte sehr früh seine publizistische Begabung erprobt.

Für zwei Dollar weniger

Film: Als 91-Jähriger muss man niemandem mehr etwas beweisen – erst recht nicht, wenn man Clint Eastwood heißt. Mike Milo (Clint Eastwood) ist ein Mensch, der sich die Privilegien herausnimmt, die ihm sein Alter zugesteht. Nach dem reichhaltigen Mittagessen, das ihm und dem jungen Rafo (Eduardo Minett) in dem freundlichen Café irgendwo in Mexiko angeboten wurde, ist erst einmal Zeit für eine Siesta. Als er danach aufwacht, muss der Junge das Kompliment übersetzen, das ihm die patente Wirtin (Natalia Traven) macht. Er habe nicht geschnarcht, sagt sie, das gefiele ihr.

Dok Leipzig: Die vielen Gründe der Flucht

Das 64. Leipziger Animations- und Dokumentarfilmfestival startet am Montag. Das bringt inhaltlich wenig Neues, aber besticht mit formalem Einfallsreichtum. Das 64. Dok Leipzig zeigt 162 Animations- und Dokumentarfilme, von denen verblüffend viele nicht nur auf der Suche nach neuen Formen sind, sondern auch fündig werden. Die Themen bleiben dagegen im Wesentlichen die alten, da die Corona-Filme wohl noch nicht fertig sind. Ein wiederkehrendes Thema ist die Vergangenheit, die nicht vergehen will.

Zum Tod von Bernard Haitink

Er entsprach nicht dem Klischee eines Pultstars und war doch ein Dirigent, dem sich die Orchester anvertrauten und der in der Strenge auch Leidenschaft zeigte: Jetzt ist Bernard Haitink nach einer langen, großen Laufbahn gestorben. Die wirkliche Aufgabe eines Kapellmeisters bestehe darin, sich augenscheinlich überflüssig zu machen und mit seiner Funktion möglichst zu verschwinden. Was Franz Liszt einst in seinem „Brief über das Dirigieren“ als Ideal formulierte, scheint kein anderer großer Orchesterleiter heute so genau befolgt zu haben, wie Bernard Haitink.

Das westliche Wirtschaftssystem nähert sich seinem Ende

Die Herstellung von Gütern bietet im Westen keine Existenzgrundlage mehr, während China zur "Werkstatt der Welt" geworden ist. Nur die Kapitalbesitzer verdienen Geld und zwar viel Geld. Das System steht am Rande des Zusammenbruchs. Können die Großkapitalisten noch ihr Vermögen gemeinsam retten? Bereits im achtzehnten Jahrhundert stellten sich die britischen Ökonomen um David Ricardo während des aufkommenden Kapitalismus‘ Fragen bezüglich der Nachhaltigkeit dieses Systems. Was anfangs sehr viel einbrachte, sollte schließlich Normalität werden und seinen Mann nicht mehr reich machen. Der Konsum würde die Massenproduktion nicht ewig rechtfertigen können.

Rechte Hegemonie: Die Linke nach der Bundestagswahl

Vier Wochen nach dem 4,9-Prozent-Zieleinlauf der Linkspartei bei der Bundestagswahl sieht die Zwischenbilanz der angekündigten »Neuaufstellung« hinsichtlich der politischen Fakten so aus: Die Partei verhandelt in zwei Bundesländern nach Landtagswahlen, bei denen sie Stimmen verloren hat, über die Konditionen eines Eintritts in die jeweilige Landesregierung; eine ähnliche Kombination auf Bundesebene wird lediglich durch rechnerische Unmöglichkeit, aber nicht durch eine ablehnende Mehrheit in den Führungsgremien ausgeschlossen; vor der am Montag anstehenden Neuwahl der Fraktionsspitze gibt es Gerüchte über ein Sesselrücken an der Spitze der Bundestagsfraktion – gestreut einmal mehr über den "Spiegel", über den sich die verschiedenen Strömungen und Cliquen gleichberechtigt denunzieren.

Es braucht 4G in der Arbeit, 3G reicht nicht

Nach Frankreich und Italien führt nun auch Österreich die 3G-Pflicht in der Arbeit ein. Das heißt, du darfst nur arbeiten gehen, wenn du entweder geimpft, genesen oder getestet bist. Britische Daten zeigen jedoch, dass Infektionen bei über 30-Jährigen Geimpften sogar erheblich häufiger vorkommen als bei Ungeimpften und sie daher die größere Gefahr darstellen als Ungeimpfte mit negativen Test oder Genesene. 4G – mit Geimpft und Getestet – wäre also die logische und wissenschaftlich fundierte Notwendigkeit. In der neusten Ausgabe des „COVID-19 vaccine surveillance report“ von Woche 42 der UK Health Security Agency (UKHSA) werden Covid-19 Fälle nach Impfstatus für die Wochen 38 bis 41 erfasst.

Einmal mehr ein verlorenes Volk?

Nach eineinhalb Jahren Corona-Politik ist es wichtiger, dass der Laie die entstandenen Dammbrüche benennt, als den reinen Streit um die Fakten zu führen. Die Menschen sind Anhängsel einer Dynamik geworden, deren Endpunkt wir noch nicht kennen. Den Seufzer, keine Kinder bekommen zu wollen, weil man in diese Welt doch keine setzen könne, habe ich immer für einen wehleidigen Ausdruck misanthropischer Schwäche gehalten. Inzwischen muss ich ihm für diese Gesellschaft eine gewisse Berechtigung einräumen. Menschen mit der Grundversorgung an Lebensmitteln zu erpressen, sich einem medizinischen Eingriff mit einem nicht unwesentlichen Risiko zu unterziehen, kann man getrost als eine Form staatlicher Tyrannei gegenüber einer Minderheit bezeichnen.

Sag niemals nie

Wer mir vor zwei Jahren erzählt hätte, dass ich mich wohlwollend über die Bild-Zeitung auslassen würde, dem hätte ich wahrscheinlich eine gezimmert. Ich hatte schon ein Symbolbild gepostet, in dem ich eine Ausgabe des Schundblattes im Mülleimer versenkte, quasi den Fuß auf den verdroschenen Gegner setzte und in Siegerpose über meinen Erfolg prahlte. Warum ich das heute bereue, hat mit Corona einen nachvollziehbaren Grund. Auch bei anderen Themen nehme ich das Populistenpapier als ergänzende Stimme hinzu, weil die großen Platzhirsche immer tendenziöser berichten. Ich muss mich schütteln, die Augen reiben, denn dass der Axel Springer-Verlag in diesen Tagen einer der wenigen ist, die sich kritisch zum Pandemiegeschehen äußern, will mir trotz der Dankbarkeit nach dieser langen Zeit immer noch nicht in den Kopf.

Braunkohle: Enteignung vor der Enteignung?

Am Braunkohle-Tagebau Garzweiler 2 im Rheinland ist weiter ungewiss, ob der die Region dominierende Energiekonzern RWE Anfang November mit dem Abriss der letzten Häuser in Lützerath beginnen wird. Die riesigen Bagger haben sich nordöstlich von Aachen inzwischen dicht an den Ortsrand des kleinen, zur Stadt Erkelenz gehörenden Dorfes vorgearbeitet. Wie berichtet, hält der Landwirt Eckhardt Heukamp als einer der letzten im Dorf aus, unterstützt von einem Protestcamp von Dutzenden meist junger Klimaschützer und einer Mahnwache von Greenpeace. Anders als viele andere Bewohner hat Heukamp es auf eine Enteignungsklage ankommen lassen, die noch nicht entschieden ist.

Die SoZ zerpflückt Ivermectin-Studie auf dünnem Eis

Die grösste Studie zum Nutzen des Medikaments sei «höchstwahrscheinlich gefälscht oder sogar frei erfunden», verbreitete die SoZ. Bei ihren schweren Anschuldigungen stützte sich die «Sonntags-Zeitung» auf umstrittene Autoren und auf eine für die Kritik unbrauchbare Übersichtsstudie. «Doch kein Wundermittel gegen Corona», titelte die Sonntags-Zeitung am 17. Oktober. Wissenschaftsredaktor Nik Walter demontierte das billige Medikament Ivermectin, das «impfkritische Kreise als grossen Hoffnungsträger» anpreisen würden. Für die Prävention und frühe Behandlung von Covid-19 sei Ivermectin in der Slowakei, Teilen von Indien, Zimbabwe, Südafrika sowie in diversen Ländern Südamerikas zugelassen.

Frankreich: Die Aufsässigen

Sechs Monate vor der Präsidentenwahl hält „La France Insoumise“ (LFI) am vergangenen Wochenende ihre „Convention“ in Reims ab. Seit jeher sieht man sich weniger als Partei denn als politische Bewegung. Der Name kann am ehesten mit „Das aufsässige Frankreich“ übersetzt werden. Die LFI hat 2017 fast 20 Prozent mit ihrem Präsidentschaftskandidaten Jean-Luc Mélenchon (JLM) gewonnen, der seinerzeit deren einzige bekannte Figur war. Mit dem Stigma der leeren Formel „Populist“ behaftet und mit Schmutz aller Art beworfen, hat man vergebens versucht, ihn und die LFI vernichtend zu treffen.

Der kurze Text zum langen Abschied vom Merkelverse

Die Wochenschau von Hal Faber: Es gibt seltene Planeten-Konstellationen, aber auch seltsame Konstellationen auf unserem Planeten. Facebook zieht es ins Metaverse, das irgendwo in der Europäischen Union liegen soll, während genau diese Union sich gerade mit stehendem Applaus vom Merkelverse verabschiedete. Wie dieser ganz spezielle Kosmos gebaut ist, wird in zahlreichen Abschieds-Interviews der Bundeskanzlerin deutlich. Etwa in diesem großen Abschiedsstück, das hinter einem Penunzenwall liegt. Das fragen die Herren Journalisten Frau Merkel nach der "Flüchtlingskrise" von 2015 und diese antwortet: "Ich vermeide das Wort Flüchtlinge grundsätzlich, weil ein Flüchtling für mich nicht eine Krise war, sondern ein Mensch."

Bundesopferliste: Wer wen?

Als die Hauptstadtzeitung Taz erstmals anregte, eine Bundesopferliste (BOL) zu erstellen, aus der Bürger genau ersehen können, wo sie sich selbst in der neuen gesellschaftlichen Rang- und Reihenfolge der Betroffenheit von Benachteiligung, Beleidigung und unangemessener Verspottung wiederfinden, traf die Idee bundesweit auf großen Beifall. Endlich würde sich jedermann und jede Frau einordnen können, es wäre kein gesellschaftliches Tabu mehr, von zweierlei oder gar dreierlei Sorten Mensch zu sprechen, sortiert nach ihren äußeren Merkmalen und inneren Überzeugungen.

Erinnerungen an das Wunder von Taipeh

Weil der DFB zu dem Zeitpunkt noch kein Frauennationalteam hatte, reisten vor 40 Jahren die deutschen Meisterinnen der SSG Bergisch Gladbach 09 zu einer inoffiziellen Weltmeisterschaft nach Taiwan – und gewannen diese sensationell. Zum Jubiläum wurde die Mannschaft im Fußballmuseum in Dortmund geehrt. Anne Trabant-Haarbach, Doris Kresimon, Petra Landers, Monika Steinmetz – es sind Namen, die heute so einen Bekanntheitsgrad hätten wie Karl-Heinz Rummenigge, Paul Breitner oder Horst Hrubesch aus der gleichen Generation – wäre der Fußball gleichberechtigt. Doch weil er es nicht ist, sind diese Frauen vielen auch heute immer noch unbekannt. Ebenso wie der Gewinn der inoffiziellen WM 1981 in Taiwan.

Wolfsburg in der Krise: Kuhfladen am Schuh

Der VfL Wolfsburg verliert absolut verdient 0:2 gegen den SC Freiburg. Durch die vierte Niederlage in Serie rutscht das Team in eine sportliche Krise. Mark van Bommel hat es noch drauf. Der Ball war gerade ins Seitenaus gerollt, genau in die Richtung des Niederländers. Eine fachmännische Annahme mit links, ein Lupfer auf den rechten Fuß, dann ein stilsicherer Balanceakt auf dem Spann - und schon konnte der Ball sicher in die Hände des Freiburger Spielers übergeben werden, der sich zum Einwurf nach draußen begeben hatte.

Fußballdrama 1982: „Sevilla hat mein Leben verändert“

(Info: Stephan Klemm: Die Nacht von Sevilla. Ein deutsch-französisches Fußballdrama. Verlag Eriks Buchregal. 192 Seiten. 24,90 Euro.) Die „Nacht von Sevilla“ – Im Mittelpunkt standen ein verletzter Franzose und ein reueloser Deutscher. Nun gibt es eine historische Aufarbeitung: Über ein besonderes Fußballspiel und ein Foul, das Geschichte schrieb. Dieses Werk ist eine Frühgeburt. Es kommt neun Monate zu früh, denn die Nacht von Sevilla trug sich einst am 8. Juli zu. Und doch hat Autor Stephan Klemm, Jahrgang 1967, eine gute Entscheidung getroffen, jetzt schon mit dem „deutsch-französischen Fußballdrama“ zu reüssieren.

Die Bratwurst und der Sport: Fußball ist nur der Senf dazu

Ob Stadionwurst oder ein Metzger als Sponsor: Wichtig wird der Fußball immer, wenn's um die Wurst geht. Warum eigentlich? Der englische Amateurklub Bedale AFC hat vor einigen Jahren skurrile Trikots als Vermarktungslücke entdeckt. Der von einem Fleischfabrikanten gesponserte Klub brachte also die Wurst aufs Shirt: Liga-Trikots, über und über mit Bratwürsten bedruckt, oder eine gigantische Wurst zwischen Brötchenhälften, recht zweideutig interpretierbar, oder jenes von der Football Association verbotene Exemplar mit Bratwurst, Kartoffelpüree und Erbsen. Die brachialste Wurstwerbung des Fußballs machte den Klub weltberühmt und sorgte für reißenden Absatz. Und gewiss lag das auch am Produkt selbst.

Peters: „Die Zeit der Intrigen muss vorbei sein“

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Fußball Liga (DFL), Peter Peters, will sich um das Amt des Präsidenten des Deutschen Fußball Bundes (DFB) bewerben. Derzeit führt Peters den DFB interimsweise zusammen mit Rainer Koch. Er kündigte an, unabhängig von einer Kandidatur beim DFB sein Amt bei der DFL noch in diesem Jahr niederzulegen. Als Nachfolger schlug er Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor. Der bisherige DFB-Präsident Fritz Keller war im Mai zurückgetreten. Neben Peters hat noch niemand seine Ambitionen offiziell bekundet.

How the EU put refugees behind barbed wire

After the fire in the Moria camp on the island of Lesbos in early September 2020, the wave of solidarity among EU politicians was striking. “No more Morias,” said EU Commissioner for Home Affairs Ylva Johannson just a few days later. The plan: the construction of new accommodations for refugees on Greek islands that would meet “EU standards”. The result, one year later: barbed wire, exit restrictions and 24-hour camera surveillance. This is in spite the EU had set up its own Task Force to ensure compliance with the standards.

Die Freiburger Thesen der FDP sind aktuell

Kann eine Regierung zur Klima-Regierung werden, die sich nicht einmal ein Tempo-Limit zutraut, das schon längst in der ganzen Welt gilt, außer in Afghanistan, Somalia, einigen anderen Staaten – und Deutschland? Eine Bundesregierung, die unter FDP-Beteiligung Freiheit als die Freiheit zum Rasen und zum Totfahren versteht? Vor 50 Jahren hatte die FDP in ihren "Freiburger Thesen" bewiesen, dass sie auch einen ganz anderen Freiheitsbegriff kennt.

Wohnst du noch oder enteignest du schon?

In Berlin will eine Abstimmungsmehrheit große Wohnungsvermieter enteignen. Das würde mehr Probleme verursachen als lösen. Gottfried Benn wird der Spruch zugeschrieben, dass die Steigerung von „schlecht“ „gut gemeint“ sei. Genau das kann man aktuell in Berlin beobachten. Neben der Wahl des Bundestags- und Abgeordnetenhauses wurde nämlich auch über eine Volksinitiative zur Enteignung von großen Wohnungsbaukonzernen abgestimmt. Dieser wurde von einer Mehrheit angenommen, so dass sich die Politik zumindest damit beschäftigen muss. Die Spitzenkandidatin der SPD und Wahlsiegerin Franziska Giffey hat bereits angekündigt, dass Sie das Ergebnis ernst nehmen wird.

Die Pandemie - Wie man Fakten übergeht

Die in den europäischen Ländern vor sich gehenden Streiks gegen die Art und Weise, wie der Staat verfährt, um die Impfung zu erzwingen, sind aus den täglichen Meldungen praktisch nicht mehr wegzudenken. Was nun eine umfassende Informierung der Bürger auf diesem Gebiet angeht, so ist meinen Feststellungen zufolge die von der Parlamentarischen Versammlung des Europarats ausgesprochene Zusicherung, dass die Impfung nicht erzwungen werden darf, mitnichten Gegenstand von Pressemitteilungen gewesen.

Ausgeliefert bei der Arbeitssuche

Mit der wirtschaftlichen Erholung im Sommer 2021 erholt sich auch der Arbeitsmarkt. Dabei wird häufig von Unternehmern berichtet, die über offene Stellen klagen, die sie nicht besetzen können. Wie Bewerbungsprozesse wirklich ablaufen, wird jedoch selten thematisiert. So berichten AK-Mitglieder von verschiedenen Diskriminierungserfahrungen und arbeitsrechtlichen Verstößen im Bewerbungsprozess – selbst in Zeiten, in denen häufig von einem Arbeitskräftemangel die Rede ist. Dass Menschen im Bewerbungsprozess diskriminiert werden, ist in verschiedensten Studien wissenschaftlich belegt.

EZB befürwortet noch höhere Preisanstiege

Die Hyperinflation von 1923, als Löhne täglich ausgezahlt und zum Schluss Bargeld in Wäschekörben und Schubkarren transportiert wurde, hat sich tief in das kollektive Gedächtnis der Deutschen eingebrannt. Entsprechend brisant sind Äußerungen aus dem höchsten Führungsgremium der Europäischen Zentralbank (EZB), die auf den Wunsch nach höheren Inflationsraten schließen lassen. Isabell Schnabel, Mitglied des sechsköpfigen EZB-Direktoriums, hat am 13. September bei dem 148. Baden-Badener Unternehmergespräch eine Rede gehalten, die „Neue Narrative über die Geldpolitik: das Gespenst der Inflation“ betitelt war.

Europaparlament betont das Vorsorgeprinzip bei neuer Gentechnik

Mit seiner Stellungnahme zur EU-Lebensmittelstrategie hat das Europäische Parlament auch einen Absatz zu neuen gentechnischen Verfahren verabschiedet. Er deutet an, dass die Parlamentarier den gentechnikfreundlichen Kurs der Kommission kritisch sehen, sich mehr Vorsorge und eine transparente Kennzeichnung wünschen. Deutlichere Worte hat das deutsche Bundesamt für Naturschutz gefunden. Es erklärt in einem Positionspapier, warum auch neue gentechnische Verfahren reguliert werden müssen. Bereits Ende letzten Jahres hatte die EU-Kommission ihre Lebensmittelstrategie Farm to Fork (deutsch: Vom Hof auf den Tisch) vorgestellt.

Kalte und warme Hintern

Sitzen Atomkraft-Fans bald im Dunkeln? Und warum sorgen sich ausgerechnet die größten Kohlefans und Energiewende-Blockierer plötzlich angeblich ums Klima? Axt und Keule – wenn es ums Durchsetzen ihrer Reaktoren ging, waren die Atomkonzerne nicht gerade zimperlich mit ihren Propaganda-Mitteln. „Atomkraftgegner überwintern bei Dunkelheit mit kaltem Hintern“, reimten sie in den 1970ern des vorigen Jahrhunderts, die Aufkleber mit dem Spruch illustrierte eine krakelige Zeichnung der oben genannten Neandertaler-Werkzeuge. Es war die Zeit der Bauplatzbesetzungen in Wyhl, Brokdorf, Grohnde und anderswo. Hunderttausende gingen allerorten gegen die Atomkraftwerke auf die Straße.

Rückkauf der Berliner S-Bahn: Ein kapitalistisches Lehrstück

Es gab tatsächlich Zeiten, da waren unzuverlässig verkehrende oder krass überfüllte S-Bahnen noch Grund genug, um damit das Wort Krise zu verbinden. Oder Chaos, wie das 2009 noch hieß, als die S-Bahn Berlin GmbH, eine hunderprozentige DB-Tochter, nach einem Radbruch einen guten Teil ihrer Flotte überarbeiten musste, dafür aber wegen eines Sparplans über Jahre keine Kapazitäten hatte. Heute gibt es die Coronakrise und die Klimakrise, alles ist also eine Nummer größer. Aber dennoch lohnt ein erneuter Blick auf den Umgang des Landes mit diesem (Staats-)Unternehmen.

Spahn, Reichelt und die

Der CDU-Vize-Vorsitzende und Gesundheitsminister Spahn droht in den Strudel des Skandals um den entlassenen „Bild“-Chefredakteur Reichelt und Springer-Chef Döpfner zu geraten. Ein Bericht des „Spiegel“ legt nahe, Spahn sei dem CDU-Kanzlerkandidaten Laschet während des Wahlkampfs in den Rücken gefallen und habe die negative Berichterstattung der „Bild“ über Laschet genährt. Der Spiegel meldet, Spahn habe am Abend des ersten Triells der Kanzlerkandidaten am 29. August die Redaktion der Bild-Zeitung besucht.

Das Bürgergeld ist Etikettenschwindel

SPD, Grüne und FDP vermitteln den Eindruck, dass mit der von ihnen geplanten Einführung des Bürgergeldes die Abschaffung von Hartz IV verbunden sei. Um zu prüfen, ob das tatsächlich der Fall ist, muss Klarheit darüber herrschen, welche negativen Auswirkungen die Hartz-Gesetze hatten und ob sie von der Ampelkoalition beseitigt werden. Was bisher über die Pläne der potenziellen Koalitionspartner bekannt ist, lässt allerdings eher befürchten, dass es sich beim neuen Bürgergeld um eine Mogelpackung handelt. Offenbar sollen nicht einmal die Regelbedarfe des Arbeitslosengeldes II stärker erhöht werden, als es die Große Koalition kurz vor der Bundestagswahl am 26. September beschlossen hat.

Europapolitisches Durcheinander hält an

Zur europapolitischen Planlosigkeit des Bundesrates kommt ein grosser Stimmenwirrwarr über «Wie weiter?» im Verhältnis zur EU. Der Abbruch der Verhandlungen hat die EU überrascht und verärgert, in der Schweiz sorgt er für Verwirrung und provoziert viele Fragen. Im Parlament wurden seither rund 60 Interpellationen, Postulate, Motionen und Anfragen eingereicht. Mal wird der Bundesrat gefragt über «Wie weiter» im Verhältnis zur EU, mal soll er über die Folgen für Forschung und Bildung, Medizinalprodukte, die Versorgungssicherheit mit Strom usw. Auskunft geben. Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates ihrerseits, möchte den Bundesrat über ein europapolitisches Gesetz zum Handeln zwingen.

Italien: Rückenwind für Draghi

Bei den Regionalwahlen erobern die Mitte-links-Bündnisse zwar die Städte, den Rechtsblock können sie aber nicht abhängen. Es stand am Ende 5 : 1. Einzig in Triest konnte sich der Kandidat der Rechten in der Stichwahl knapp behaupten. In Mailand, Neapel und Bologna hatten sich die Bewerber von Mitte-links-Allianzen schon in der ersten Runde der Regionalwahlen durchgesetzt. Rom und Turin komplettierten am Wochenende den Erfolg des anti-rechten Lagers. Dass Roberto Gualtieri vom Partito Democratico (PD), gewählt mit 60 Prozent, Bürgermeister der Hauptstadt wird, ist ein wichtiges Signal.

Wall Street’s Takeover of Nature Advances with Launch of New Asset Class

A project of the multilateral development banking system, the Rockefeller Foundation and the New York Stock Exchange recently created a new asset class that will put, not just the natural world, but the processes underpinning all life, up for sale under the guise of promoting “sustainability.” Last month, the New York Stock Exchange (NYSE) announced it had developed a new asset class and accompanying listing vehicle meant “to preserve and restore the natural assets that ultimately underpin the ability for there to be life on Earth.” Called a natural asset company, or NAC, the vehicle will allow for the formation of specialized corporations “that hold the rights to the ecosystem services produced on a given chunk of land, services like carbon sequestration or clean water.”

»Rot-Grün-Rot« in Berlin: Regieren statt enteignen

Sie sei »wirklich optimistisch«, dass die Gespräche am Ende zum Erfolg führen werden. Mit diesen Worten kommentierte Katina Schubert, Landesvorsitzende der Partei Die Linke, gegenüber der Nachrichtenagentur dpa am Freitag den Start der Verhandlungen über eine Fortsetzung der Koalition mit SPD und Bündnis 90/Die Grünen in Berlin. Ihr Optimismus ist vermutlich berechtigt, hatte ein Landesparteitag der Linken doch das Haupthindernis für eine Neuauflage von »Rot-Grün-Rot« am Dienstag per Parteitagsregie bereits abgeräumt: Ein Antrag hatte gefordert, die Umsetzung des Volksentscheids zur Vergesellschaftung von großen Wohnungskonzernen, den die Initiative »Deutsche Wohnen & Co. enteignen« zum Erfolg geführte hatte, in einem Koalitionsvertrag festzuschreiben.

Antidemokratischer Feldzug in Brasilien

Am 7. September, dem Tag der Unabhängigkeit Brasiliens von der Kolonialmacht Portugal, demonstrierten in 200 Städten und Gemeinden hunderttausende Menschen gegen die rechtsgerichtete Regierung Bolsonaro. Der Protest wurde von einem Bündnis aus rund 80 Gewerkschaften, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Parteien organisiert. Zehn Gewerkschaftsverbände hatten zuvor mit einem gemeinsamen Manifest an alle politischen und sozialen Kräfte appelliert, sich zusammenschließen, um dem Autoritarismus des rechtsextremen Präsidenten Einhalt zu gebieten.

Facebooks Zukunftspläne: Neues Image dringend gesucht

Es lief nicht so richtig gut für Face­book in letzter Zeit. Da war die Whistleblowerin, die umfangreich erklärte, wie schädlich die Geschäftsmodelle des Unternehmens sind und wie wenig es gegen die problematischen Effekte unternimmt. Da war der stundenlange Ausfall vor ein paar Wochen, der der Welt vor Augen führte, wie dominant Facebook und die zum Konzern gehörenden Dienste Whatsapp und Instagram mittlerweile sind. Da sind Folgedebatten um eine mögliche Zerschlagung oder Entflechtung. Und natürlich das latente Problem der Überalterung: Junge Nutzer gehen heute lieber zu Tiktok oder Snapchat.

COVAX – Impfgerechtigkeit oder ein moralisches Verbrechen?

Wenn reichere Länder ärmere mit dem Geld ihrer Steuerzahler unterstützten, vertrauten ihre Steuerzahler darauf, dass dieses Geld vernünftig ausgegeben wird und dorthin gelangt, wo es den Bedürftigsten am Wirksamsten hilft. Unlängst wurden Milliarden von Dollar für das COVID-19-Impfprogramm „COVAX“ der WHO bereitgestellt, von dem die meisten annehmen, dass es Leben retten wird. Tatsächlich aber droht COVAX die bemerkenswerte Welle der Zerstörung von Lebensgrundlagen, Menschenrechten und Gesundheit infolge der Lockdowns gegen COVID-19 in weiten Teilen der Welt eher fortzusetzen.

Russland teilt der NATO mit, dass die missbräuchliche Beziehung beendet wird

Russland hat Recht, wenn es der Illusion von Dialog und Partnerschaft ein Ende setzt, wenn in Wirklichkeit die andere Partei zynisch anbietet, die Hand zu schütteln, während sie versucht, einem ans Bein zu pissen. Russland hat der von den USA geführten Nordatlantikpakt-Organisation gesagt, sie solle ihre Scheindiplomatie ad acta legen und damit rund 30 Jahre Gespräche und Delegationen nach dem Ende des Kalten Krieges beenden, die im Hinblick auf eine Normalisierung der Beziehungen wenig bis gar nichts gebracht haben. Moskau mag die Tür zugeschlagen haben, aber sie ist nicht verschlossen.

Ist Berlin jetzt ready for Enteignung?

Als die ersten Zahlen zum Volksentscheid bei der Wahlparty die Runde machen, kennt der Jubel keine Grenzen: Menschen liegen sich in den Armen, Sektkorken knallen, irgendwann steigt gelb-lila Rauch über den Berliner Union-Filmstudios auf. Über eine Million Menschen – gut 59 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen – haben am 26. September für die Enteignung und Vergesellschaftung großer Wohnungskonzerne gestimmt. Mit einem so deutlichen Sieg hatte auch innerhalb der Bewegung kaum jemand gerechnet, alle Prognosen hatten ein Kopf-an-Kopf-Rennen vorhergesagt.

What’s wrong with Oleg Deripaska?

On the 19th of October reports came up that the FBI raided US homes of Russian Oligarch Oleg Deripaska on charges like money laundering and blackmail. Earlier claims of the Treasury Department emphasized that he threatened the lives of business rivals, ordered the murder of a businessman, took part in extortion, racketeering and illegal wiretapping and belongs to a Russian organized crime group. But Deripaska who defined his role once as acting unseparable from the Russian state took part in a multilevel Russian influence operation around the 2016 US presidential election.

Chinas Hyperschall-Raketentest sollte Washington als ernste Warnung dienen

Am Wochenende erschien in der "Financial Times" – nach dem Durchsickern des Berichts eines anonymen US-Beamten – ein Artikel, in dem behauptet wurde, China habe im August 2021 eine nuklearfähige Hyperschallrakete getestet, die im Orbit den gesamten Globus umkreist habe. Der Artikel gab die US-Geheimdienste mit den Worten wieder, der Test habe gezeigt, dass China "erstaunliche Fortschritte" auf diesem Gebiet gemacht habe. Eine Hyperschallrakete unterscheidet sich von einer ballistischen Rakete durch ihre Fähigkeit, in einer niedrigeren Umlaufbahn weit schneller als Schallgeschwindigkeit zu fliegen, was gegenwärtige Systeme zur Raketenabwehr nicht bewältigen können.

Berliner Wahlchaos: Keiner der Rechtsverstöße ist bis jetzt aufgeklärt

Auch mehr als drei Wochen nach der Abgeordnetenhaus- und Bundestagswahl in Berlin am 26. September sind alle wesentlichen Fragen zu Rechtsverstößen und möglichen Manipulationen in der Hauptstadt noch offen. Das ergibt sich sowohl aus den Antworten des Senats auf zahlreiche Fragen des Politikers der Freien Wähler Marcel Luthe als auch aus der Sondersitzung des Innenausschusses, deren Wortprotokoll TE vorliegt. Grundsätzlich erklärte die Berliner Landesregierung gegenüber Luthe, sie könnte die meisten seiner Fragen nicht oder nicht genau beantworten, weil die Prüfung der zahlreichen Unregelmäßigkeiten immer noch andauere.

MS-Medien feiern die Booster-Impfung von Pfizer/Biontech

Pfizer hat, wie das Unternehmen sagt: Ergebnisse aus dem Phase 3 Trial veröffentlicht, das zeigen soll, ob Booster-Impfungen effektiv sind. Und die MS-Medien, Sie wissen schon, die so furchtbar kritischen Journalisten-Attrapen, deren erste Frage immer ist: Ist die Studie auch “Peer reviewed”, sie feiern die Ergebnisse. Früher hätten wir an dieser Stelle die Frage gestellt, ob man den Wahnsinn noch steigern kann. Um aber Wahnsinn noch steigern zu können, muss man einen Restbestand an Hirn annehmen. Diese Annahme haben wir im Hinblick auf MS-Medien fallen gelassen. Sie ist unrealistisch. Offenkundig sind die Journalisten-Attrappen, die die Redaktionsräume der MS-Medien bevölkern, wild entschlossen, jeden BS den Pfizer veröffentlicht in einer Weise zu feiern, die man nicht mehr anders als abartig beschreiben kann.

Viren aus dem Putenstall

Wo sich Geflügel und Schweine mit Viren infizieren, ist nicht auszuschließen, dass sie auch Menschen anstecken. Mitte Oktober wurden im Kreis Nordfriesland bei einer Pfeifente der Erreger H5N1 festgestellt. Weitere tote Vögel wurden gefunden, denen Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) Proben zwecks Laboruntersuchungen entnahmen. In zehn kleineren und größeren Hausgeflügelhaltungen kam es zu weiteren Ausbrüchen. Seit den ersten Ausbrüchen Ende Oktober 2020 bis Mitte Juni 2021 wurde das Virus bei rund 700 Wildvögeln bestätigt.

Oberster Gerichtshof von Mexiko bestätigt Verbot von Genmais

Der Oberste Gerichtshof Mexikos hat einstimmig die Rechtmäßigkeit eines Verbots des kommerziellen Anbaus von Genmais bestätigt. Gegen dieses hatten transnationale Konzerne, darunter Monsanto und Syngenta, Beschwerde eingelegt, die allerdings abgewiesen wurde. Mit ihrer Mitte Oktober getroffenen Entscheidung wiesen die Richter auch den dagegen eingereichten Widerspruch zurück. Damit ist das Urteil, mit welchem 2016 der kommerzielle Anbau von Genmais endgültig verboten wurde, in vollem Umfang rechtskräftig. Bereits 2013 gewann die "Klägergemeinschaft zur Verteidigung des einheimischen Mais" einen ersten Gerichtsprozess zum zeitweisen Verbot des Anbaus von Genmais.

Wofür der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts Ruf und Ehre aufs Spiel setzt

| Die führenden Medien verbreiten weiter die beruhigende Mär, bei Impfungen gäbe es generell keine Spätfolgen. Jetzt wird diese schon für traditionelle Impfungen grenzwertige Behauptung sogar explizit auf die völlig neuartigen Corona-Impfstoffe ausgeweitet, mit dem Chef des für Impfstoffsicherheit zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts als Kronzeugen. Was der dazu sagt, ist unterirdisch. ZDF-heute brachte am 20.10. den wissend-programmatischen Beitrag: „Corona-Impfstoffe – Warum es keine Langzeit-Nebenwirkungen gibt.“ Es ist einer der berüchtigten Faktenchecks der Öffentlich-Rechtlichen, allerdings ohne dass Faktencheck darübersteht.

Dieses Feed wurde gefetcht von Show RSS